Drucker sind nicht teuer, aber die Tinte gehört zu den teuersten Flüssigkeiten auf der Welt

Es gibt heutzutage kaum noch einen Haushalt, der ohne den Einsatz eines Druckers auskommt. Drucker in den verschiedensten Varianten sind im Handel erhältlich. Dabei kann der Verbraucher wählen zwischen diversen Modellen, die zahlreiche Möglichkeiten bieten.

Eines haben diese Drucker gemeinsam – sie benötigen die entsprechende Druckertinte. Bei der Anschaffung eines Druckers spielt der Kaufpreis eine eher untergeordnete Rolle. Ein Drucker ist mittlerweile recht günstig zu erwerben – zu beachten sind dabei allerdings die Folgekosten. Diese sind oft recht beachtlich, denn für den Erwerb der jeweiligen Druckertinte muss der Verbraucher häufig sehr tief in die Tasche greifen.

Es gibt inzwischen Statistiken, in denen die Druckertinte als das wahrhaftige schwarze Gold bezeichnet wird. Die Preise für Druckertinte liegen in schwindelerregenden Höhen. Für eine Gallone – das sind ca.3,8 l – Druckertinte muss ein Preis von ca. 3.330,14 US-Dollar auf den Tisch gelegt werden, die gleiche Menge eines guten Weines – eines Cabernet Sauvignon 2009 – kostet lediglich 43,28 US-Dollar.

via HQ-Patronen.de

Wie kommen diese enormen Preisunterschiede zustande?

Die Hersteller der Drucker verdienen letztendlich nur an der verkauften Druckertinte – die Geräte selber haben ein Preisniveau erreicht, das für die Hersteller nicht wirklich einträglich ist. Sie rechtfertigen die immensen Preise für die Druckertinte mit den teuren Fertigungskosten. So wird von Seiten der Unternehmen besonders viel Zeit und Arbeit in die Entwicklung und Herstellung der Druckerpatronen und der Druckertinte gesteckt.

Die Erwartungen der Kunden werden immer höher. Texte aber auch gerade Fotos sollen in perfekter Druckqualität zur Verfügung stehen. So wird auf diesem Gebiet immer weiter geforscht und entwickelt – das verursacht natürlich Kosten. Diese werden dann in gewisser Weise an den Endverbraucher weitergegeben. Um die Zusammensetzung der teuren Flüssigkeit gibt es nur vage Spekulationen.

Die Hersteller verraten ihre Geheimnisse nicht. Bekannt ist, dass Druckertinte zum größten Teil aus Wasser besteht und je reiner das verwendete Wasser ist, umso besser wird die Qualität der Tinte. Die weiter verwendeten Farben und chemischen Inhaltsstoffe werden dann von diesem Wasser verdünnt. Das Ganze bewirkt eine gleichmäßige Verteilung der Druckertinte auf dem Ausdruck.

Sollte man auf alternative Anbieter umsteigen?

Wie fast überall gibt es auch im Bereich der Druckertinte Anbieter, die das „schwarze Gold“ zu einem günstigeren Preis anbieten. Aber sind diese Tinten auch in entsprechender Qualität zu haben? Hierzu gibt es einige Testergebnisse der Stiftung Warentest.

Es wurden vor einiger Zeit Drucker der Marken Epson, HP, Brother und Canon getestet. Diese Tests haben ergeben, dass die „alternative“ Druckertinte durchaus mit dem Markenprodukt mithalten kann. Es gab zwar kein Produkt, das besser war als das Original aber insgesamt erleidet man keine qualitativen Nachteile, wenn man zu dem günstigeren Produkt greift.

So gibt es zumindest für den Endverbraucher die Möglichkeit, die Kosten für das „wahre schwarze Gold“ ein wenig „im Zaum“ zu halten, denn verzichten kann wohl niemand auf diese wertvolle Flüssigkeit.


Die Voondo-Empfehlungen für deine neue Hardware:

AndroidiOSWindowsVerträge
 Amazon Apple Store Amazon simyo
 Cyberport Gravis Cyberport Telekom
 notebooksb. Cyberport notebooksb. Vodafone
 Saturn Saturn Saturn o2

 

Beitrag jetzt teilen: Facebook 0 Twitter 0 Google+ 0