Google veranstaltet „Wetthacken“ ihres Chrome OS

3,14159 Millionen US-Dollar – wenn das kein Anreiz ist sich in das Google Chrome-Betriebssystem einzuhacken… So viel Geld hat Google jetzt insgesamt ausgelobt, wenn es einem Hacker gelingt, sich über eine manipulierte Internetseite Zugriff auf einen Computer mit dem eigenen Betriebssystem zu verschaffen.

Die Summe von $ 110,000 bis $ 150,000 steht hier im Raum für eine eventuell entdeckte Sicherheitslücke. Einen Wettbewerb dieser Art hat Google schon mehrfach veranstaltet. Bisher wurde das Geld dafür versprochen, wenn man eine Lücke im Chrome Internetbrowser ausfindig machen konnte.

Nun geht es also wieder um viel Geld für eine Handlung, die sonst illegal ist. Damit möchte Google sich die Erfahrung und das Wissen der Hacker zunutze machen um eventuelle Sicherheitslücken im Betriebssystem Chrome aufzudecken.

Dieser Hacker-Wettbewerb hat also in der Tat einen ganz offiziellen Charakter. Er trägt den Namen Pwnium 3 und findet am 07. März 2013 im Rahmen der Sicherheitskonferenz CanSecWest in Vancouver statt. Für die Teilnahme an dem Kampf um das recht hohe Preisgeld, welches den ersten sechs Stellen der mathematischen Konstante \pi (Kreiszahl) entspricht, sind bestimmte Bedingungen zu erfüllen. Google möchte dafür eine komplette Dokumentation sehen, in der erklärt wird wie es im Einzelnen gelungen ist, die vorhandenen Bugs auszunutzen. Auch das entsprechende Exploit ist vorzulegen.

Die Hacker-Angriffe werden auf ein Samsung Notebook durchgeführt. Auf diesem steht die neueste Version von Chrome OS zur Verfügung. Sämtliche installierte Software darf hierbei verwendet werden um die entsprechenden Sicherheitslücken zu finden.

Spannend ist es sicherlich zu sehen, inwieweit es den Hackern gelingen wird, hier Sicherheitslücken ausfindig zu machen. Google behauptet von seinem Betriebssystem, dass dieses ganz besonders sicher sei.

Google veranstaltet „Wetthacken“ ihres Chrome OS
3.5 (70%) 4 Artikel bewerten

Die Voondo-Empfehlungen für deine neue Hardware:

AndroidiOSWindowsVerträge
 Amazon Apple Store Amazon simyo
 Cyberport Gravis Cyberport Telekom
 notebooksb. Cyberport notebooksb. Vodafone
 Saturn Saturn Saturn o2

 

Beitrag jetzt teilen: Facebook 0 Twitter 0 Google+ 0