Alcatel One Touch Fire mit Firefox OS im Test

Das Alcatel One Touch Fire mit Firefox OS ist bereits fast ein Jahr auf dem Markt und der Nachfolger mit dem Fire E mittlerweile verfügbar. Zeit einen Rückblick zu wagen und das erste Modell vorzustellen.

Wir wagen einen Rückblick auf das Alcatel One Touch Fire, eines der ersten Smartphones mit Firefox OS auf dem deutschen Markt und das für einen Preis von unter 100 Euro.

Das Interesse zum Start war groß und die Meinungen darüber durchwachsen. Einige sahen es sogar als Konkurrenten zu Android und Windows Phone.

alcatel-one-touch-fire-firefox-os-4

Doch diese Meinung wollen und können wir nicht teilen. Angefangen bei der qualitativen Verarbeitung der Smartphones, über die Verfügbarkeit von Apps und deren Funktion. Aber gerade für Einsteiger im Smartphone-Segment oder als Ersatzhandy eignet es sich. Eine Alternative kann es allerdings nicht sein, denn dafür gibt es deutlich hochwertigere Geräte mit Android und Co. auf dem Markt.

Design und Verarbeitung

Mit seiner Abmessung von 115 x 62,3 x 12,2 mm wirkt es recht klobig. Sein geringes Gewicht von 108 Gramm macht es jedoch zu einem angenehm Gefährten in der Hosentasche. Nicht zuletzt ist dies auf das Gehäuse und dem Display (mit einer Auflösung von 480 x 320 Pixel) aus Kunststoff zurückzuführen.

alcatel-one-touch-fire-firefox-os-1

Während das Display nicht die komplette Front einnimmt und der restliche Bereich in Weiß gehalten wurde, ist das restliche Gehäuse in dem typischen Orange eingefärbt (unser Testgerät) und hat dadurch einen gewissen Wiedererkennungswert. Ob es einem allerdings zusagt, muss am Ende jeder für sich entscheiden. Die Fragen über das verwendete Modell sind dem Besitzer sicher, denn auffallend ist es.

alcatel-one-touch-fire-firefox-os-2

Auf der Oberseite befindet sich der Power-Knopf und rechts daneben der Kopfhörer-Anschluss. An der linken Seite Der Button für die Lautstärke und etwas weiter darunter der USB-Anschluss. Die Frontseite ist mit dem kleinen Mikrofon an der linken unteren Ecke, einem Home-Button sowie die LED-Statusanzeige oberhalb ausgestattet. Ungünstig ist die Kamera auf der Rückseite, denn der Rahmen dieser sticht etwas hervor. Wobei sie nicht bündig mit der Kameralinse ist und daher etwas geschützt vor Kratzer ist. Rechts daneben dann der Lautsprecher.

Insgesamt wirkt das Alcatel One Touch Fire gut verarbeitet, die Ränder schließen gut ab und vor allem einheitliche Abstände. Die Rückklappe kann einfach abgenommen werden und der Akku ist austauschbar. Dahinter versteckt sich er SIM-Kartenslot und ein SD-Kartenslot.

Display, Auflösung und Bedienung

Das Display ist mit seinen 3,5-Zoll sehr klein dimensioniert, besonders im Vergleich zur großen freien Fläche auf der Frontseite und mit Blick auf die Abmessung des Smartphones. Hinzu kommt die sehr niedrige Auflösung von nur 480 x 320 Pixel. Bei der Verarbeitung wurde auf Kunststoff gesetzt, welches aus unserer Sicht sehr anfällig für Kratzer ist.

Bei der Schärfe dürfen keine Wunder erwartet werden, allerdings wirkt es nicht verpixelt. Ein großes Manko wird beim Lesen deutlich, denn hier ist vor allem der Kontrast ein Problem.

alcatel-one-touch-fire-firefox-os-6

Während der Bedienung ist eine leichte Verzögerung erkennbar, die eine flüssige Arbeitsweise verhindert. Möchte man schnell eine Nachricht beantworten, so sollte man sich in Geduld üben. Häufig wird der falsche Buchstabe gewählt, aber dies kann von Nutzer zu Nutzer unterschiedlich sein.

Zufrieden sind wir aber mit dem Display und der Auflösung nicht, gerade das Kunststoff-Display ist alles andere als praktikabel. Ob sich dies beim Nachfolger verbessert hat?

Performance, Apps und Alltagstauglichkeit

Vormachen brauchen wir uns bei den technischen Daten nichts. Der Prozessor ist veraltet, der Arbeitsspeicher gering und auch die Kamera ist nicht für den täglichen Gebrauch geeignet. Ein interner Speicher mit 512 MB ist zu gering und möchte man Bilder machen, so wird eine externe Speicherkarte benötigt.

Dennoch liegt der Vorteil auf der HTML5-Basis, denn Apps können leicht für das Betriebssystem programmiert werden und auch Firefox OS ist einfach anzupassen. Entwickler müssen dafür nicht erst komplexe Sprachen lernen.

Technische Daten:

  • Display: 3,5-Zoll (Auflösung 480 x 320 Pixel)
  • 1,0 GHz Qualcomm-Prozessor
  • 512 MB interner Speicher (erweiterbar bis 32 GB über microSD-Karte)
  • 3,2 Megapixel Digitalkamera
  • Betriebssystem: Firefox OS
  • Akku mit 1.400 mAh
  • Maße: 115 x 62,3 x 12,2 mm
  • Gewicht: 108 Gramm
  • Datenverbindung: GPRS, EDGE, HSUPA, HSDPA, WLAN, GPS, USB-Anschluss
  • Farbe: Weiß/Orange und Weiß/Grün
  • Preis: ca. 82 Euro (Congstar)

Über die leichte Verzögerung bei den Apps darf man sich nicht wundern. Generell ist bei allen Berührungen und Aktionen eine leichte Verzögerung spürbar. Besonders deutlich wird dies beim Schreiben von Nachrichten, wobei Freude nicht gerade zu erwarten ist.

Unser Frederik hat sich in seinem Beitrag „Ist Firefox OS eine ernstzunehmende Konkurrenz?“ mit dem Alcatel One Touch Fire und ZTE Open beschäftigt und ging kurz auf die beiden Smartphones ein. Schon damals konnte das Alcatel One Touch Fire nicht unbedingt überzeugen.

Sind wir aber mal ehrlich: Das One Touch Fire mit Firefox OS ist mit seinem Preis von knapp 80 Euro wirklich günstig und für den ein oder anderen sicherlich interessant. Besonders die Farben White/Orange und White/Green fallen auf und man kann sich sicher sein, dass Nachfragen über dieses Smartphone nicht ausbleiben.



Alcatel One Touch Fire im Video – ein weiterer Eindruck

Etwas hat uns am Ende besonders überzeugt und das ist die Sprachqualität bei Telefongesprächen. Stimmen sind deutlich und klar, während Rauschen oder hohe Töne kaum durchdringen. Auch längere Gespräche sind kein Problem und Kopfschmerzen bleiben aus. Ganz anders sieht es aber mit der Soundausgabe über den Kopfhöreranschluss bzw. den Lautsprecher aus. Hier darf keine große Qualität erwartet werden und eignet sich nicht für die Ausgabe von Audiodateien.

In meinem Test habe ich mich mit dem Problem WhatsApp auseinandersetzen müssen, denn das Firefox OS erhielt keine Unterstützung des beliebten Messengers und bisher bleibt dies aus. Ein Grund zur Sorge ist es dennoch nicht, wie mein Beitrag „WhatsApp-Alternative für Firefox OS auf Alcatel One Touch Fire“ zeigt. Es gibt einen Weg, auch wenn dieser nicht unbedingt der eleganteste ist.

Fazit:

Ein Smartphone für mich wäre es nicht, denn dafür kann ich nicht vernünftig und flüssig mit dem Gerät arbeiten. Gerade das Schreiben von Mails, Nachrichten und Beiträgen ist mit dem One Touch Fire sehr schwergängig. Für etwas Surfen im Netz, für Telefongespräche und kurze Schreiben von Nachrichten ist es mit einem Preis von knapp 80 Euro durchaus zu gebrauchen. Vor allem, wenn man sich von Android, iOS oder Windows Phone lösen möchte und eine „Alternative“ sucht.

Keine Frage, das mobile Betriebssystem Firefox OS ist ausbaufähig und auch die Smartphones könnten etwas mehr Leistung und Qualität vertragen. In Kürze können wir euch in einem ausführlichen Testbericht mit dem Alcatel One Touch Fire den Nachfolger vorstellen. Wir sind auf die Neuauflage mit Firefox OS gespannt.

Hinweis: Für einen ausführlichen Test stellte uns Congstar dieses Produkt zur Verfügung. Dies hat jedoch keinerlei Einfluss auf den Ausgang des Testberichts. Mit diesem Hinweis zeigen wir uns euch gegenüber transparent.

Alcatel One Touch Fire mit Firefox OS im Test
3.94 (78.89%) 18 Artikel bewerten

Die Voondo-Empfehlungen für deine neue Hardware:

AndroidiOSWindowsVerträge
 Amazon Apple Store Amazon simyo
 Cyberport Gravis Cyberport Telekom
 notebooksb. Cyberport notebooksb. Vodafone
 Saturn Saturn Saturn o2

 

Beitrag jetzt teilen: Facebook 0 Twitter 0 Google+ 0