Mein erster Eindruck von Windows 10 nach drei Tagen

Die Vorfreude auf das neue Betriebssystem Windows 10 von Microsoft hielt sich bei mir ehrlich gesagt in Grenzen und im Vorfeld habe ich mich kaum darüber informiert. Nachdem jetzt das Notebook und der Desktop-PC damit ausgestattet sind, kann ich ein erstes Feedback geben.

Inhaltlich kann ich noch nicht viel sagen, aber besonders interessant dürfte es sein, dass vor allem das System schneller werden sollte und die Kompatibilität zu Hard- und Software, die aktuell auch unter Windows 7 und Windows 8 laufen, vorhanden sei. Also direkt ein Systemabbild von Windows 7 am Notebook hergestellt und das Media Toolkit von Microsoft verwendet. So soll der Download manuell durchgeführt werden können.

Mein Ziel war es, ohne vorher viel im Netz zu lesen den Download zu starten und ein Upgrade durchzuführen. Prompt getan und das Toolkit fragt, ob man ein Upgrade durchführen möchte oder lieber eine ISO-Datei erstellen will. Upgrade-Option gewählt und Microsoft mal machen lassen. Nach der Installation kam der große Schock! Es funktioniert alles und der 6 Jahre alte Laptop fährt so schnell wie nie zuvor hoch. Das Betriebssystem läuft flüssig und alles ist schneller geworden.

microsoft-windows-10

Man fängt an Microsoft wieder zu lieben und dieses Gefühl habe ich schon seit Office 365. Da konnte mich bisher keine kostenlose Office-Alternative überzeugen und es wird mit Windows 10 scheinbar vieles besser. Noch möchte ich den Tag nicht vor den Abend loben, aber ich bin da wirklich optimistisch. Der Desktop-PC hat es mittlerweile auch drauf und es ist erstaunlich. Ihr merkt sicher die Schwärmerei, aber man kann es einfach nicht anders beschreiben.

Insgesamt sollen 14 Millionen Installationen bereits am ersten Tag durchgeführt worden sein und mittlerweile kommen immer mehr Installationen hinzu. Kein Wunder, ist es für Besitzer von Windows 7 und 8 kostenlos als Upgrade erhältlich, wenn man es innerhalb von einem Jahr installiert und alle anderen zahlen (Microsoft gibt Preise für Windows 10 bekannt) für die OEM-Versionen von Windows 10 Home lediglich 82,50 Euro und für Windows 10 Pro nur 122,50 Euro. Wer keine OEM-Version möchte, der zahlt für Windows 10 Home 135 Euro und für Windows 10 Pro 279 Euro.

Es gibt so ein paar Funktionen die ich noch testen muss. So will ich u.a. wissen, ob ich eine gekaufte App auf einem Endgerät auch auf anderen verwenden kann oder nicht. Diesbezüglich habe ich ehrlich gesagt jetzt noch keine Ahnung und lasse mich mal überraschen. Natürlich wird sich noch zeige, inwiefern Windows 10 die geforderten Erwartungen aufrecht erhalten kann. Doch bisher ist das Stimmungsbild durchweg positiv.

Mein erster Eindruck von Windows 10 nach drei Tagen
4.33 (86.67%) 3 Artikel bewerten

Die Voondo-Empfehlungen für deine neue Hardware:

AndroidiOSWindowsVerträge
 Amazon Apple Store Amazon simyo
 Cyberport Gravis Cyberport Telekom
 notebooksb. Cyberport notebooksb. Vodafone
 Saturn Saturn Saturn o2

 

Beitrag jetzt teilen: Facebook 0 Twitter 0 Google+ 0

  1. Holger Elksnat 3. August 2015, 22:06

    Hallo Daniel, ich bin bis jetzt kein Kommentarschreiber gewesen, aber Ihre Meinung über Win 10 möchte ich nur teilweise übernehmen: Die Umstellung von Win 7 nach 10 lief hervorragend, ich war also noch ganz fröhlich. Am zweiten Tag konnte ich das System nicht mehr starten: die automatische Systemreparatur setzte ein (brachte allerdings nichts) und die nachfolgenden Versuche das System im irgendeinem geschützten Modus zu starten, waren vergeblich, da WIN 10 aus der sogen. Reparaturschleife nicht mehr heraus kam und keinen der 3 oder 4 geschützten Modi akzeptierte. Erst als ich 3 externe Platten abgestöpselt hatte, lief der Startvorgang wieder normal. Ich werde jetzt also nach und nach wieder weitere Platten anschließen und mal sehen was passiert.
    Desweiteren empfinde ich, das einige Dinge (wie zurück zum Desktop) doch etwas umständlicher laufen als vorher; mein System scheint auch noch etwas langsamer geworden zu sein (??). Muß ich aber später noch genauer überprüfen.
    Alles in allem bin ich aber mit dem Upgrade zufrieden und ich denke, ich werde mich mit der Zeit auch an neue (vielleicht umständlichere) Arbeitsweisen gewöhnen oder finde neue „Tricks“ die mich zu einer flüssigeren Arbeitsweise (wie in WIN 7) zurückbringen.
    Mit freundl. Grüssen
    Holger aus Berlin

    • Hallo Holger,

      vereinzelt habe ich in meinem Bekanntenkreis auch schon gehört, dass diese Probleme mit der Installation von Windows 10 haben bzw. das System nicht rund läuft. Als Beispiel wäre da ein Laptop von Sony zu nennen. Aber ich konnte bei mir eher eine deutliche Geschwindigkeitszunahme erkennen, weniger eine Abnahme. Dies könnte allerdings mit den von dir genannten Problemen zusammenhängen. Schön zu hören, dass du dennoch zufrieden mit dem Upgrade trotz der Problematiken bist. Schauen wir mal wie sich Microsoft an die schnellen Ausbesserungen des Betriebssystem macht. Danke dir für dein Feedback.

Comments are closed.